200 Jahre Wiener Kongress

27.11.2015 00:00 Uhr Haus der Evangelischen Kirche, Adenauerallee 37, 53111 Bonn

200 Jahre Wiener Kongress

Wiener Kongress
Wiener Kongress

200 Jahre Wiener Kongress

Ein Symposium zum 200. Jubiläum der Neuordnung Europas nach den Napoleonischen Kriegen

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnergesellschaften unter Federführung von Martin Jastrzemski, der nicht nur Mitglied unserer Gesellschaft ist, sondern als Vorsitzender auch die Gesellschaft für Internationalen Kulturaustausch leitet, werden an zwei Tagen hochrangige Referenten Rückblick auf diese historisch so bedeutende Epoche halten. Dabei werden die Ereignisse im Besonderen auch aus der Sicht jener Länder beleuchtet, mit denen die jeweiligen Gesellschaften verbunden sind.

Kostenbeitrag: 10 € (berechtigt zum Besuch aller Veranstaltungen)

Anmeldung bitte per E-Mail an Herrn Martin Jastrzemski: jastrzemski@gmx.net

 

Tradition bedeutet nicht das Bewahren der Asche,

sondern das Weitertragen der Glut

Konfuzius

 

 

www.gik-bonn.eu

 

                                                                                                                                                                                                         

„Wiener Kongress – mehr als ein historisches Datum?“

Veranstaltung zum zweihundertsten Jubiläum dieses besonderen Ereignisses.

Bestandsaufnahme der Folgen daraus, bis heute.

 

27./28.11. 2015

Haus der Evangelischen Kirche, Bonn                                                                         

 

Freitag, 27.11.2015                                                                 

 

16 Uhr         Begrüßung durch Manfred Jastrzemski (GIK) , Dr. Volker Ludwig (DÄG)

 

Grußworte von Herrn Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Internationalen Stadt Bonn

 

16.15                    Weitere Grußworte

 

16.30                    Einführung in das Thema dieser Tagung:

Manfred Jastrzemski, Vors. der GIK

                              

16.45                    „Der Wiener Kongress in der Geschichte und Perzeption im 19. Und 20. Jahrhundert.“

                               Konsequenzen für das „Historische Bewusstsein“

                               PD Dr. Michael Fröhlich

                                                                                                                                                                                                           

17.00 Uhr              „Abriss der historischen Situation Europas zu Beginn und im Verlauf der napoleonischen Kriege“

                              Dr. Siebo Janssen

                             Aussprache

 

18.30 Uhr              Abschluss des ersten Tages mit Musik aus den Zeiten des beginnenden 19. Jahrhunderts sowie einigen Texten aus dieser Zeit.

 

 

 

 

Samstag, 28.11. 2015    

9.30 Uhr - Rückblick auf den ersten Tag                                                                                                                                                                                                                   Dr. Volker Ludwig (DÄG)

In diesem zweiten Teil sollen die grundlegenden Konsequenzen, die politischen Auswirkungen und die gesellschaftlichen Veränderungen aufgezeigt werden, wie sie durch die Napoleonischen Kriege und im Rahmen der Beschlüsse des Wiener Kongresses offenkundig geworden sind. Beispielhaft sollen einige der „Siegerländer“ aber auch solche Länder dargestellt werden, die eher als Objekte der militärischen Auseinandersetzungen wie dann auch der Verhandlungen in Wien anzusehen sind.

Jeweils eingeleitet durch Musikstücke oder Literatur aus dem jeweiligen Land und aus dieser Zeit.

                                                                                                    

9.45                       Dr. Thomas Becker, Bonn, wird sich mit den Auswirkungen in dem damaligen Preußen und den    „dortigen“ Weiterentwicklungen bis zur Gegenwart beschäftigen.

                                                                                                                                          

10.30                     PD Dr. Matthias Pape, Bonn hat es übernommen, die besondere Situation im damaligen Gebiet von Österreich/Ungarn zu analysieren, sich aber auch mit den Auswirkungen in Italien befassen.

 

11.30                                                                                                          Kaffeepause                 

                                   

11.45                     PD Dr. Torsten Riotte, Bonn, beleuchtet die Situation und die politischen Konsequenzen im Großbritannien des beginnenden 19. Jahrhunderts.

                                                                                                                                          

12.30                    Klaus Kosack, Bonn, wird die Situation des mehrfach geteilten Polens und dessen besondere Bedeutung in den Verhandlungen im „Kongress – Spiel“ der Siegermächte untersuchen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

                                                                                                                                                                                                            13 Uhr                Mittagspause

 

14 Uhr                  

Wolfgang Oelkers, Bonn, stellt die wechselvolle Position Frankreichs als Sieger in den verschiedenen  „Napoleonischen“ Kriegen und als Besiegte im W.K, als „wiedererstandene europäische Großmacht dar.

                                                                                                                                          

14.45                     Als Folge des W.K. ergeben sich einige staatliche Neugründungen:

                            Dr. Siebo Janssen, Bonn, stellt die Situation in Belgien, den Niederlanden und Luxemburg dar.

                                                                                                                                            

15.30                     Kaffeepause

 

15.45                     Staatlicher Diskurs im Nahen Osten: Ägypten/Osmanisches Reich- Lehren aus dem Wiener Kongress

                            Daniel Gerlach

 

16.30                     Abschlussdiskussion - mit den Referenten und den Teilnehmern

 

 

17.15 Uhr              Ausklang

                           Eingeleitet durch Philosophische Abschlussbetrachtungen durch Markus Melchers

 

Musik, Literatur und Bildende Kunst aus der Zeit des Wiener Kongresses.  

Literarische Zeitbetrachtungen: N.N.

Bildende Kunst: N.N.

Moderation: Ulrich Forster (Präsident DA)

                                                                                                                                                                                                           19 Uhr   Ende der Veranstaltung

Zurück